5.4 Personas

Personas

Eine sogenannte Persona (Wunschkunde, idealtypischer Kunde) hat, im Gegensatz zur Zielgruppe, ein eindeutiges Gesicht. Sie ist eine fiktive Person, jemand, der die anzusprechenden Menschen am besten abbildet.

.

Je besser wir die Wunschkunden oder liebsten Gesprächspartner kennen, desto leichter, schneller und effektiver wird sich die Kommunikation gestalten.

  • Je klarer die Persona, desto effektiver die Kommunikation.

Personas sind nicht: Kundensegmente, Kundenmodelle, Endkunden, Stereotypen, Zielgruppen. Der Persona wird am besten ein fiktiver Name gegeben.

Personas «Kirchbürger*innen»
Die Kirchbürger*innen nutzen keines, eines oder mehrere Angebote der Kirchgemeinde. Idealerweise werden darum nachfolgend besser «Personas» aus den Dialoggruppen beschrieben.

  • Es ist sehr viel einfacher, sich die konkrete Persona «Christian» vorzustellen und Kommunikationsmassnahmen für diese Personen zu entwickeln als für eine anonyme Dialoggruppe, deren Eigenschaften nur in Zahlen und Tendenzen dargestellt werden.

Chloé, 1-jährig, ist die Tochter von Christian und Marion. Sie entdeckt gerade die Welt und erlebt die Kirche zum ersten Mal so richtig, indem sie durch das kühle Taufwasser berührt wird. Dabei sind an der Taufe auch die Gotte und der Götti sowie die Grosseltern und weitere Mitglieder der Familie.

Noah, 7-jährig kommt soeben in die 1. Klasse im Schulhaus Haldenbüel. Dabei erlebt er 1x wöchentlich den Religionsunterricht und hat an der HolzBauWelt auf dem Haldenbüel einen gewaltigen Turm gebaut. Er ist der Bruder von «Claudia» und er wohnt bei seiner Mutter «Vera».

Claudia, 13-jährig, ist in der 2. Oberstufe. Sie interessiert sich für Musik,  singt mit anderen Jugendlichen im Blue Jeans Jugendchor, freut sich auf den Maitli-Treff und trifft sich mit Freundinnen in der Jugendgruppe BLOX und besucht 1x wöchentlich pro Woche das Wahlpflichtfach ERG.

Markus, 20-jährig, hat soeben seine Ausbildung als Schreiner abgeschlossen. Er interessiert sich in seiner Freizeit für Sport und ist gerne unterwegs in der Natur und im Ausgang mit seinen Freunden. Er freut sich auf das nächste Resoul Camp. Markus wohnt noch bei seinen Eltern «Marlies und Hanspeter», will aber schon bald mit Freunden eine WG gründen.

Vera, 43-jährig, ist die alleinerziehende Mutter von «Claudia» & «Noah». Sie ist arbeitet als Teilzeitangestellte bei einem Grossverteiler in Gossau. Sie ist Mitglied im Evangelischen Frauenverein und engagiert sich auch bei Femme Family in Gossau. Sonntags besucht sie gerne den Gottesdienst, am meisten gefällt ihr dabei Family Time.

Marlies, 47-jährig und Hanspeter, 54-jährig, leben mit ihren Kindern «Markus», «Laura» und «Benjamin» in einem Einfamilienhaus in Gossau. Beide sind berufstätig und oft unterwegs. Das geht gut so, denn die Kinder sind schon erwachsen oder im Teenager-Alter. «Elisabeth», die Mutter von Marlies wohnt in der Nähe und kocht ab und zu für die Teenager. Die Eltern nehmen häufig an der Ökumenischen Meditationsgruppe teil.

Elisabeth, 77-jährig, kocht für ihr Leben gerne und engagiert sich auch als freiwillige Mitarbeiterin bei der Kirchgemeinde. 1x in der Woche trifft man sie im Brockenhaus des Evangelischen Frauenvereins, regelmässig kocht sie auch im Team mit Gleichgesinnten das Senioren-Mittagessen und freut sich auf die wöchentliche Bibelstunde.