Kommunikationskonzept

In zehn Schritten

Dieses Kommunikationskonzept wird in zehn Schritten realisiert. Nach Abschluss jeder Projektphase werden die erarbeiteten Inhalte hier publiziert.

F.A.Q.

Häufig gestellte Fragen und ihre Anwtworten:

Die Kivo versteht die Markenentwicklung als Prozess einer inhaltlichen Selbstvergewisserung der eigenen Identität. Die Bedingung einer erfolgreichen Markenbildung liegt darin, ob sich Leistungsversprechen identifizieren lassen, die so klar ausgerichtet werden können, dass ihre Einhaltung in der Regel erfolgreich gelingt.

Und in diesem Verständnis ist es «hilfreich und sinnvoll», dass die Kirchgemeinde ein professionelles Konzept entwickelt & Massnahmen definiert. Denn viele Menschen wissen gar nicht, über welche Vielfalt an Möglichkeiten der Begegnung in Form von Angeboten und Dienstleistungen die Kirchgemeinde verfügt. Dies wollen wir im Zuge der Markenentwicklung ändern: «Überall wo die Evangelische Kirchgemeinde Gossau-Andwil drin ist, sollte auch Evangelische Kirchgemeinde draufstehen». Oder wie es in der Kirche Haldenbüel auf der Tafel unterhalb eines Stuckengels geschrieben steht: «Seid Täter des Wortes, nicht nur Hörer».

In diesem Sinne besteht ein echtes Potenzial, mit wirkungsvollen Botschaften einen Dialog anzustossen und den Inhalt und die Bedeutung der gelebten Gemeinschaft der Kirchgemeinde Gossau-Andwil öffentlich kundzutun.

Die Erarbeitung eines Kommunikationskonzepts bedeutet mehr als die reine Konzeptarbeit. Vielmehr geht es darum, dass alle Anspruchsgruppen wie: Mitarbeitende, die Kivo, Freiwillige und alle Kirchbürger*innen in diesen Prozess involviert werden. Die Konzeption und deren Umsetzung soll von allen mitgetragen und idealerweise auch gelebt werden. Die Kirchgemeinde und ihr Markenbild widerspiegeln auf authentische Art und Weise den Kern und die Werte der Gemeinschaft.

Ein stimmiges Konzept ist für den Kommunikationserfolg von grosser Bedeutung. Die Kirchgemeinde wird von ihren Dialoggruppen nur als stimmig wahrgenommen, wenn alle Aktionen in ein übergeordnetes Ganzes eingebettet sind. Die Kraft eines starken Kommunikationskonzepts liegt darin, Werte zu identifizieren, Botschaften zu formulieren und sicher zu stellen, dass mit der gewählten Strategie die Kommunikationsziele erreicht werden. Und dass innovativ, kraftvoll und glaubwürdig kommuniziert wird und das Budget optimal eingesetzt wird. Die Evangelische Kirchgemeinde ist mit ihrem gewählten Vorgehen eine Wegbereiterin für andere Kirchgemeinden. Der personelle und finanzielle Aufwand ist entsprechend dem erwarteten Nutzen mehr als gerechtfertigt.

So gehen wir davon aus, dass mit Hilfe einer gezielten Kommunikation das Bewusstsein «in der Kirchgemeinde zuhause zu sein» zunimmt. Und damit das Zugehörigkeitsgefühl und die Identifikation zu «ihrer Kirche» bei den Kirchbürger*innen wächst und die Mitgliederzahlen in der Zukunft gehalten werden können.